Hier findet ihr immer aktuelle Informationen rund um den Boulesport in Wiedensahl und Umgebung.

12.02.

Wieder ein Thomas

Schon beim ersten Streich, Anfang Januar, holte sich Thomas Bergmann (Bad Nenndorf) drei Siege, damals landete er auf Platz acht und verpasste den anschließenden Fototermin der Ungeschlagenen.
Beim vierten Streich gab es für ihn wieder drei Siege, diesmal blieb er bis zum Schluss und das zurecht: Denn am Ende stand er ganz oben und sicherte sich den Tagessieg unter 40 gestarteten Boulefreunden.

Von denen blieben gleich neun ungeschlagen. Hinter Bergmann landete Lew Nissen (Liekwegen) auf Platz zwei. Den dritten Platz teilten sich Dieter Kramer (Escher) und Dirk Schönfeld (Rodenberg). Ebenfalls mit drei Siegen kamen Helmut Diekmann (Lindhorst), Erwin Hildenhagen (Rodenberg), Azim Nabi (Bad Nenndorf), Kai Schewe (Rehren) und Daniel Rathe (Frielingen).

 

Alle Ergebnisse sind jetzt online.

 

Die Sieben Streiche machen jetzt erstmal eine Woche Pause. Den fünften Streich gibt es am Sonntag, den 25. Februar.

 

Rappelvolles Siegerfoto: Daniel, Lew, Helmut, Dieter, Thomas, Kai (hinten), Erwin, Azim und Dirk (vorne)
Rappelvolles Siegerfoto: Daniel, Lew, Helmut, Dieter, Thomas, Kai (hinten), Erwin, Azim und Dirk (vorne)

05.02.

Ulla ganz oben

 

Am vergangenen Sonntag konnten die 34 Teilnehmer sehen, warum die Sieben Streiche ein Winterserie sind. Schnee lag auf den Plätzen und taute erst nach und nach mit zunehmender Spieldauer. Am schneefestesten kam dabei (namentlich passend) Busch-Boulerin Ulla Weiß durch die drei Runden.

Sie sicherte sich den Tagessieg, vor Klaus Weißenburg (Luhden) und Paul Meyer (Minden), die es damit zum zweiten Mal in diesem Jahr aufs Siegerfoto schafften. Das komplettierten Busch-Boulerin Renate Schwarzbauer und Marin Bühre (Bad Nenndorf), der trotz einer Niederlage noch auf Platz 5 landete.

 

Bereits kommenden Sonntag steht bereits der vierte Streich an. Ab 10 Uhr geht es in drei Runden Super Mêlée in unserem Boulepark.

 

Den Schnee am besten weggespielt: Klaus, Martin, Renate, Ulla und Paul
Den Schnee am besten weggespielt: Klaus, Martin, Renate, Ulla und Paul

02.02.

Wir bitten zum dritten

 

Am kommenden Sonntag (04.02.) steht der dritte Streich unserer Super Mêlée-Serie an. Dazu laden wir alle Boulefreunde herzlich ein. Ab 10 Uhr heißt es wieder: Drei Runden in unserem Boulepark. Dazu wartet wieder reichhaltige Verpflegung auf euch. Wir freuen uns auf euer Kommen. 

Und hoffen natürlich, dass ihr hinterher nicht so durchnässt seid wie Schneider Böck. 

 

02.02.

Nichts zu holen

 

Eine Menge Lehrgeld hat die erste Mannschaft der Busch-Bouler in der Zwischenrunde des Hallencups vergangene Woche gezahlt. In Osnabrück ging es gegen Bundesliga-Meister Ibbenbüren, sowie gegen die Niedersachsenligisten aus Jever und Osnabrück. Nach einer knappen Niederlage gegen Jever, gingen die anderen beiden Spiele deutlich verloren. Besser jetzt als in der NPV-Saison.

 

29.01.

Der Letzte wird der Erste sein

 

Nachdem beim ersten Streich bereits 54 Teilnehmer dabei waren, wurde diese Zahl am vergangenen Sonntag noch einmal getoppt: 62 Boulefreunde fanden sich im Wiedensahler Boulepark ein und spielten den Sieger des zweiten Streichs aus.

 

Der lieferte dabei den besten Beweis dafür, wie unterschiedlich zwei Tage sein können: War Thomas Volpini (Bad Nenndorf) vor zwei Wochen noch Letzter geworden, landete er diesmal auf Platz 1!

Dahinter blieben fünf weitere Teilnehmer ungeschlagen: Daniel Rathe (Frielingen), Klaus Hanßen (Alfeld), Busch-Bouler Ralph Schüler, Sati Albayrak (Hannover) und Uwe Heske (Rehren) komplettierten das Siegerfoto unten.

 

Bereits am kommenden Sonntag, den 04. Februar geht es beim dritten Streich erneut um den Tagessieg. Dann hoffentlich wieder mit einer so großartigen Beteiligung.

 

Ab jetzt sind auch die Ergebnisse der ersten beiden Streiche hier zu finden.

 

Uwe, Sati, Thomas, Daniel, Klaus, Ralph und ein Schornstein
Uwe, Sati, Thomas, Daniel, Klaus, Ralph und ein Schornstein

25.01.

Was gibt's denn da zu sehen?

Den zweiten Streich gibt es zu sehen, zu spielen und zu erleben. Am kommenden Sonntag heißt es wieder drei Runden Super Mêlée im Wiedensahler Boulepark. Dazu erwarten euch wieder viele Leckereien in flüssiger und in fester Form und (hoffentlich) bestes Boulewetter. Ab 10 Uhr geht es los, wir freuen uns auf euer Kommen!

 

15.01.

Ein Auftakt nach Maß


So viele Boulefreunde wie am vergangenen Sonntag kamen bisher noch nie zu einem ersten Streich. Gleich 54 Aktive nutzten das sonnige Winterwetter, um sich im Wiedensahler Boulepark "warmzuhalten". Acht von ihnen blieben nach drei Runde Super Mêlée ungeschlagen:

 

Der Tagessieg wurde geteilt und ging zur Hälfte nach Luhden zur anderen Hälfte blieb er bei den Busch-Boulern: Hartmut Nissen und Birgit Schüler setzten sich punktgleich an die Spitze. Sie durften den Sonderpreis, einen bunt gefüllten Obstkorb untereinander aufteilen.

Knapp dahinter komplettierte Birgits Ehemann Ralph das Podest. Weitere Spieler mit drei Siegen waren: Wilfried Koch (Hameln), Paul Meyer (Minden), Horst Albrecht (Petershagen), Klaus Weißenburg (Luhden) und Thomas Bergmann (Bad Nenndorf), der den anschließenden Fototermin versämte.

 

Am Sonntag, den 28. Januar können alle Boulefreunde versuchen, es Birgit und Hartmut nachzumachen und um den Sieg beim zweiten Streich spielen. Ab 10 Uhr heißt es dann wieder drei Runden Super Mêlée bei Rundum-Verpflegung.

7 von 8 Ungeschlagenen: Wilfried, Hartmut, Horst, Ralph, Birgit, Paul und Klaus
7 von 8 Ungeschlagenen: Wilfried, Hartmut, Horst, Ralph, Birgit, Paul und Klaus

15.01.

Ganz knapp

 

Es lief richtig gut für die zweite Mannschaft der Busch-Bouler in der Hallencup-Zwischenrunde. In Osnabrück holte sich unser Team aus den beiden ersten Partien zwei Siege: Sowohl gegen Rastede 2 als auch gegen Hameln 2 hieß es am Ende 4:1. Weil auch Gastgeber Osnabrück 2 die ersten beiden Spiele gewann, kam es zum direkten Duell um den Gruppensieg und die Quali für das B-Finale im Februar in Erlte.

In einer spannenden Begegnung, die bis zum Schluss offen war, hatten am Ende die OSnabrücker hauchdünn die Nase vorn und gewannen 3:2, davon ein Spiel 13:11 und ein anderes 13:12. Denkbar knapp hat unsere Zweite also die Finalrunde verpasst, dafür aber wieder ein insgesamt sehr erfreuliches Ergebnis erzielt, auf das das Team stolz sein kann.

 

Finale knapp verpasst, aber trotzdem stark gespielt: Die Zweite beim Hallencup in Osnabrück
Finale knapp verpasst, aber trotzdem stark gespielt: Die Zweite beim Hallencup in Osnabrück

05.01.

Ehrung zum Jahresende

Geehrte und Ehrender: Jenny und Andreas
Geehrte und Ehrender: Jenny und Andreas

Beim Jahresausboulen an Silvester, bei dem rund 20 Kugelfreunde den Hof rund um das Dörp Kaffee belebten, erhielt unsere Busch-Boulerin Jenny noch eine Ehrung von der TuSG für ihre beiden DM-Titel, die sie im Jahr 2017 gewonnen hatte. Vorstandssprecher Andreas Wartmann lobte ihre Leistungen und dankte für die tolle Repräsentation des Vereins, auch wenn sie noch nicht mit Lizenz für Wiedensahl spielt. "Aber das kommt ja vielleicht noch", so Wartmann bei der Ehrung.

 

Neben einem bunten Wetter-Mix aus Sonne, Nieselregen und teils starkem Wind, gab es für die wackeren Jahresausbouler Verpflegung, zur Verfügung gestellt von Gastgeber Cord, der wieder einmal alles im Griff hatte.

 

30.12.

Streich-Termine

 

Das alte Jahr geht zu Ende, das neue steht kurz vor der Tür und so auch unsere Winterturnierserie "Die Sieben Streiche". Los geht es am Sonntag, den 14. Januar bei uns im Boulepark. Alle weiteren Termine und Infos zu den Streichen findet ihr ab jetzt auch hier in der Übersicht. 

 

18.12.

Nachgereicht

Weil unsere Busch-Bouler ständig unterwegs sind und kaum ein Wochenende vergeht, an dem nicht irgendwo einer von ihnen im Einsatz ist, bleiben manchmal manche Ergebnisse in der Berichterstattung auf der Strecke. Zwei davon sollen hier nachgereicht werden:

 

Daniela und Holger waren mal wieder lange wach und verbrachten Ende November ein Wochenende in der Warendorfer Reithalle. Beim Doublette-Turnier Freitagnacht gewannen sie vier ihrer fünf Spiele und landeten so im Geld. Nur ein paar Stunden später ging es dann für sie und Frank Zakalowski in die 24 Stunden, wo sie sich am Sonntagmittag nach 16 Spielen über Platz 9 freuen durften.

 

Mitte Dezember waren  Jenny und Sven bei der NRW-Hallen-Landesmeisterschaft in Düsseldorf am Start. Dort gelang ihnen ein Auftakt nach Maß: Aus den ersten beiden Spielen holten sie sich zwei deutliche Siege. Leider war danach der Losgott nicht mehr auf ihrer Seite, so dass es am Ende bei zwei Siegen und Platz 20 blieb.

 

11.12.

Zwischenrunde ausgelost

 

Auf die erste Mannschaft der Busch-Bouler wartet in der Zwischenrunde des Hallencups eine richtig schwere Gruppe. In Osnabrück geht es am 27. Januar gegen Bundesligameister BV Ibbenbüren, Gastgeber Klack 1 und den Vorjahresdritten Jever PC.

 

Für die zweite Mannschaft geht es zwei Wochen zuvor an gleicher Stelle im B-Turnier gegen drei andere zweite Mannschaften: Die des Hamelner BC, des VfL Rastede und ebenso Klack Osnabrück.

 

04.12.

Am kalten Samstag...

 

...waren in der warmen Schüttorfer Boule-Halle drei Busch-Bouler im Einsatz:

Beim Qualiturnier für die NRW-Hallen-LM konnten Jenny und Sven nicht nur das vereinsinterne Duell gegen Sören (und Sören Kaiser) gewinnen, sondern sich auch als Erste für die Endrunde am kommenden Sonntag in Düsseldorf qualifizieren!

Die beiden Sörens verpassten ein Endrundenticket nur wegen eines fehlenden Buchholzpunktes und wurden Fünfte unter 28 Teams.

 

...waren in der eisekalten Krähenwinkler Boule-Halle vier Busch-Bouler am Start:

Beim Glühweihnturnier holten sich Bernd und Renate zusammen mit Lea Mitschker den Sieg im B-Turnier!

Klaus Sö. und Matthias (im Team mit Sati Albayrak) erreichten das A-Turnier. Hier verloren sie gegen die späteren Finalisten aus Krähenwinkel und Bremen. Zuvor hatten sie bereits eine Niederlage gegen die späteren Sieger um Till-Vincent Goetzke kassiert. Ein klares Zeichen, dass es die besten braucht, um die Busch-Bouler zu stoppen! In Krähenwinkel spielten 29 Triplettes.

 

29.11.

2018 kann kommen

 

Auf der diesjährigen Spartenversammlung haben die Busch-Bouler der TuSG Wiedensahl auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückgeblickt und die Weichen für das kommende Jahr gestellt.

Das Wichtigste in Kürze:

 

Personelles

 

- Spartenleiter Horst-Dieter wurde einstimmig im Amt bestätigt

- Klaus Sö. wurde zusätzlich und ebenfalls einstimmig zum weiteren                                             stellvertretenden  Spartenleiter gewählt

- Holger übernimmt die Mannschaftsführung der Zweiten

- Klaus Sch. übernimmt die Mannschaftsführung der Boule-Liga-Mannschaft

- Renate und Walter wurden als neue Spartenmitglieder begrüßt

 

Termine

 

- Die Sieben Streiche für 2018 stehen. Der erste Termin ist der 14. Januar. Von da an gibt es an sieben Sonntagen im Winter drei Runden Super Mêlée. Alle Einzelheiten folgen

- Der Max & Moritz-Cup wird am 1. Juli ausgespielt. Dann spielen wieder 64 Doublettes. Wann die Anmeldung öffnet, wird noch bekanntgegeben.

- Das Highlight für 2018 ist die Deutsche Meisterschaft der Frauen am 22.&23. September. Dann treten fast 200 der besten Frauen aus ganz Deutschland in Wiedensahl an.

 

27.11

Im A geht's weiter

 

Die erste Mannschaft der Busch-Bouler hat die Zwischenrunde im A-Turnier des Hallencups erreicht. Mit drei Siegen aus drei Spielen setzte sich das Team als Gruppensieger bei der Vorrunde in Osnabrück durch.

Zum Auftakt gab es ein 4:1 gegen die zweite Mannschaft des BV Ibbenbüren, es folgte ein 4:1 über den Gastgeber Klack Osnabrück 2. Schließlich waren die Busch-Bouler auch im Schaumburger Duell gegen Niedersachsenligist Luhdener SV erfolgreich, die man so auf Platz 2 verweisen konnte. Den entscheidenden Punkt zum 3:2 holten Birgit, Ralph und Sören. Aber auch alle anderen eingesetzten Spieler zeigten ansprechende Leistungen, so dass zwei Ausfälle kompensiert werden konnten.

Besonders erfreulich: Der gelungene Einstand von Neu-Busch-Boulerin Renate, die uns ab jetzt auch offiziell verstärken wird.

 

Für die Erste geht es nun, wie für die zweite Mitte Januar mit der Zwischenrunde weiter. Wann und wo entscheidet sich in den nächsten Tagen.

 

13.11.

Gut verkauft

 

Die zweite Mannschaft der Busch-Bouler der TuSG Wiedensahl hat den Sprung ins A-Turnier des Hallencups zwar verpasst, in einer schwierigen Gruppe aber alles andere als enttäuscht. Gleich zum Auftakt ging es in der Schüttorfer Boulehalle für unser Team um Chef Dieter gegen den wohl dicksten Brocken im Wettbewerb: Den Bundesligameister BV Ibbenbüren, der u.a. mit der Busch-Bouler-Leihgabe Jenny angetreten war.

Erwartungsgemäß waren die Ibbenbürener zwar stärker, doch konnten Daniela, Holger und Matthias mit einem soiveränen 13:5 das Mixte-Triplette gewinnen und sich dafür viel Lob vom Gegner abholen.

Auch im zweiten Spiel gegen Regionalliga-Aufsteiger Grafschafter PBS 1 musste sich unsere Zweite geschlagen geben, schaffte dann aber zum Abschluss ein 3:2 gegen Gastgeber FC Schüttorf und beendete so die Vorrunde als Gruppendritter.

Damit geht es für die Zweite im Januar in der B-Zwischenrunde weiter.

Die Erste greift am Samstag, den 25.11. in Osnabrück in die Hallencup-Vorrunde ein.

 

03.11.

Ralph hat Schwein

19 Busch-Bouler reisten am vergangenen Wochenende zum ersten Busch-Bouler-Hallenturnier nach Krähenwinkel. Die meisten von ihnen zusammen in einem Bus. So wurde schon die Hinfahrt zu einer spaßigen Angelegenheit.

Nach einer kurzen Begrüßung von Spartenleiter Dieter und den Organisatoren Renate und Bernd, bei der auch das unten stehende Gedicht verlesen wurde, gings ans Eingemachte: Ans Frühstück. Dani und Holger hatten keine Mühen gescheut und 50 Brötchen abwechslungsreich geschmiert und so für die richtige Stärkung vor den den Spielen gesorgt.

Gespielt wurde natürlich auch: vier Runden Super Mêlée standen auf dem Programm. An deren Ende waren drei Spieler ungeschlagen: Barbara und Sören landeten auf den Plätzen zwei und drei. Nur an Ralph S. führte an diesem Tag kein Weg vorbei: Er gewann alle vier Spiele souverän und durfte so als erster Sieger das neue "Cochonnet des Wiedensahl" entgegen nehmen.

Zum Abschluss des Tages warteten noch einige vereits verarbeitete "Cochonnets" in Form von leckeren Schnitzeln auf die Busch-Bouler. Als Fazit bleibt, dass das erste Busch-Bouler-Hallenturnier nicht das letzte gewesen sein soll.


Busch-Bouler beim Spiel und beim Plausch

29.10.

DM Frauen 2018 in Wiedensahl

 

Der DPV hat heute offiziell bekannt gegeben, wo im kommenden Jahr die besten Boulespieler Deutschlands um ihre Titel spielen werden. Und eine Deutsche Meisterschaft geht nach Wiedensahl. Im kommenden Jahr, Ende September, spielen 64 Teams in unserem Dorf um den Titel der DM Frauen!

Wir freuen uns sehr auf dieses grandiose Event!

 

2910.

Das Wiedensahler Schwein

26.10.

2x Vier Siege

 

Beim Glühwein-Cup in Kleinenbremen am vergangenen Wochenende waren wieder eine ganze Reihe Busch-Bouler am Start und alle kamen mit einer positiven Bilanz nach Hause.

Renate & Bernd, Barbara & Klaus und Jenny (mit Max Stuchlik) gewannen drei ihrer fünf Spiele.

Noch besser machten es Daniela & Holger sowie Matthias & Cord, die nur eine Niederlage kassierte und so "ins Geld" kamen.

 

11.10.

Ab in die Halle

 

Wie schon im Vorjahr starten die Busch-Bouler auch in diesem Jahr mit zwei Teams in den Hallencup.

Den Auftakt macht dabei unsere zweite Mannschaft, die am 11.11. nach Schüttorf fährt und eine echte Todesgruppe erwischt hat: Es geht u.a. gegen den frischgebackenen Bundesliga-Meister BV Ibbenbüren 1. Außerdem warten Regionalliga-Aufsteiger Grafschafter PBS 1 und die ersten Mannschaft vom Gastgeber FC Schüttorf. 

Zwei Wochen später steht dann auch für die erste Mannschaft die Vorrunde an, in Osnabrück geht es gegen BV Ibbenbüren 2, die Heimmannschaft Klack Osnabrück 2 und im Schaumburg-Duell gegen Niedersachsenligist Luhdener SV. 

Die ersten beiden jeder Gruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde im A-Turnier, die beiden anderen Teams spielen im B-Turnier weiter. Die Zwischenrunden werden Anfang 2018 gespielt. 

 

Bereits etwas vorher, am 28. Oktober, testen die Busch-Bouler  ihre Hallentauglichkeit und spielen erstmals ein internes Indoor-Turnier in Krähenwinkel aus. 

 

09.10.

Dreimal Schüler-Sölter

 

Drei Busch-Bouler-Teams aus zwei Familien traten am vergangenen Samstag beim Kohleturnier des BV Ibbenbüen an. Birgit und Barbara sowie Jenny und Sven gewannen drei ihrer fünf Spiele und spielten sich so auf die Plätze acht bzw. sechs vor. Nochmal besser waren Ralph und Klaus, die nur eine Niederlage kassierte und mit vier Siegen auf Platz vier landeten. 22 Teams trotzten dem herbstlichen Wetter auf der Anlage des frisch gekürten Bundesliga-Meisters. Der Sieg ging an Stefan Eisenhut und Markus Vormann (Bielefeld/Coesfeld).

 

Ebenfalls am Samstag gingen 34 Boulisten beim Abschlussboulen im Bad Nenndorfer Kurpark an den Start, darunter vier Busch-Bouler: Matthias spielte sich mit drei Siegen aus vier Runden auf Platz 10 vor. Klaus H., Ulla und Holger landeten mit ausgeglichener Bilanz im Mittelfeld.

 

05.10.

Auch in Koldingen vorne dabei

 

Beim Eiszeitterassenturnier in Koldingen, das gleichzeitig als NPV-Ranglistenturnier zählt, trotzen einige Busch-Bouler dem teilweise strömenden Regen. Einer tat das besonders erfolgreich: Bernd gewann zusammen mit Bald-Busch-Boulerin Renate und Torsten Kluge (Hannover) das C-Turnier und wurde so mit drei Ranglistenpunkten belohnt.

Für Klaus Sch. und Sören (zusammen mit Sören Kaiser (Ahlen)) ging es nach zwei Siegen ins A-Turnier. Dort war gegen die späteren Sieger Frank Stuchlik, Leon Jentsch und Daniel Rathe Schluss. 

 

Einen Tag später trumpfte Familie Schüler auf: Beim Mühlenteichturnier blieben sowohl Ralph und Birgit als auch Jenny (mit Mika Everding) bis zur fünften Runde ungeschlagen und trafen dann im Halbfinale aufeinander. Mit dem besseren Ende für die Tochter (13:6). Erst im Finale hieß es gratulieren: Till Goetzke und Thomas Hucke gewannen das Turnier. Ebenfalls aus Wiedensahler Sicht erfreulich: Ulla erspielte sich zusammen mit Joachim Heimrich (Liekwegen) ebenfalls vier Siege und landete so am ende auf Platz 5 unter 64 teilnehmenden Doublettes.

 

25.09.

Meisterliche Jenny

 

Nach dem Bundesliga-Titel mit dem BV Ibbenbüren hat Busch-Boulerin Jenny ihre zweite Goldmedaille bei einer deutschen Meisterschaft 2017 geholt. Zusammen mit Susanne Fleckenstein und Dominique Probst (Bayern) gewann sie die Frauen-DM in Horb am Neckar. Herzlichen Glückwunsch!

Damit löst Jenny mit ihrem Team Mutter Birgit und Daniela ab, die zusammen mit Lea Mitschker als Titelvertidigerinnen angetreten waren. Nachdem sie den Poule mit zwei Siegen überstanden hatten, kam das Aus bereits im ersten KO-Spiel gegen ein Team aus NRW.

Lizenz in NRW, Gestartet für Bayern, und doch Busch-Boulerin: Jenny mit ihren Mitspielerinnen Susanne und Dominique (von rechts)
Lizenz in NRW, Gestartet für Bayern, und doch Busch-Boulerin: Jenny mit ihren Mitspielerinnen Susanne und Dominique (von rechts)

Was sonst noch so war

 

Über zwei NPV-Ranglistenpunkte durfte sich Busch-Bouler Matthias beim Oldenburger Herbstturnier freuen. Zusammen mit Kai Schewe (Bad Nenndorf) und Sati Albayrak (Hannover) gewann er drei seiner fünf Spiele und landete so unter 37 Teams auf einem geteilten achten Platz.

Ebenfalls drei Siege holten Renate und Bernd beim Casinoparkturnier in Georgsmarienhütte. Das reichte zu Platz 20 von 43 Doublettes.

 

25.09.

Ausgeglichen zum Abschluss

 

Mit einer knappen 2:3-Niederlage gegen Bad Nenndorf 2 und einem ebenso knappen 3:2-Erfolg über Krankenhagen 1 haben wir den letzten Spieltag der Boule-Liga Schaumburg-Saison abgeschlossen. Damit stehen am Ende vier Siege und vier Niederlagen auf unserem Konto, was passenderweise Platz vier in der Abschlusstabelle bedeutet. Nachdem wir vergangenes Jahr noch um den Klassenerhalt zittern mussten, gab es so wieder eine souveräne Saison. Im kommenden Jahr soll es dann wieder weiter nach oben gehen.

Den Titel sicherten sich zum dritten Mal in Folge die mit zahlreichen Busch-Boulern bestückten BF Strücken, die kurz darauf bekanntgaben, sich aus der Schaumburger Boule-Liga zurückziehen zu wollen.

 

17.09.

Und wieder erfolgreich

Im Südwesten sehr erfolgreich: Klaus, Barbara und Wilfried
Im Südwesten sehr erfolgreich: Klaus, Barbara und Wilfried

 

Auch am zweiten Wochenende in Folge sind unsere Busch-Bouler zu hervorragenden Ergebnissen gekommen:


Bei der DM 55+ in Neuffen (Baden-Württemberg) waren mit Barbara und Klaus Sö. zwei "Grüne" am Start. Zusammen mit Wilfried Koch (Hameln) verpassten sie im Poule den Sprung ins Hauptfeld, spielten sich aber dann im B-Turnier von Sieg zu Sieg: Nach einem deutlichen 13:1 in der ersten Runde, gab es am Samstag Nachmittag und Abend zwei richtige Krimis, die jeweils mit 13:12 gewonnen wurden. Damit durften die Drei auch am Sonntag spielen. Im Viertelfinale folgte ein weiterer Erfolg, 13:8 gegen ein Team aus dem Ruhrgebiet. Erst im Halbfinale, einem reinen NiSa-Duell mit drei Göttingern war die Luft raus.

So blieb am Ende ein dritter Platz im B-Turnier unter 128 gestarteten Teams!

 

Deutlich kleiner war der Rahmen, in dem Sören sich bei der Osnabrücker Stadtmeisterschaft bewegte. Dennoch mussten sechs Spiele absolviert werden und zusammen mit seinem Partner Joachim Mesch (Georgsmarienhütte) gewann er alle sechs und sicherte sich so den Titel. Im Finale gab es ein 13:4 gegen die Lokalmatadoren Alex Schütt und Rainer Schölau.

Sieger und Zweite in Osnabrück: Joachim, Sören, Rainer und Alex
Sieger und Zweite in Osnabrück: Joachim, Sören, Rainer und Alex

16.09.

Gut verkauft

 

Haben sich vergangene Woche die beiden Wiedensahler Mannschaften bei der Kreismeisterschaft in Rinteln. Das Team "Tischtennis" gewann das erste Gruppenspiel, musste dann aber zwei Niederlagen einstecken und landete so auf Platz 3. Beide Teams, die sich für die KO-Runde qualifizierten, standen sich später im Finale gegenüber. Klassisches Lospech für unsere Tischtennis-Bouler könnte man sagen.

Dorfmeister "Schuppen 2" gewann zwei seiner drei Vorrundespiele und schaffte so den Sprung ins Achtelfinale. Doch auch auf das zweite Wiedensahler Team wartete hier einer der beiden späteren Finalisten: Das Team "Super Cou" aus Bad Nenndorf, das am Ende zu stark war.

Trotzdem dürfen beide Teams mit ihrer Leistung durchaus zufrieden sein!

 

11.09.

Starker Samstag

 

Mit Pokalen, Medaillen und gefüllten Umschlägen kehrten einige Busch-Bouler am vergangenen Samstag aus Frielingen und Halle in die Heimat zurück:

 

Die amtierenden deutschen Meisterinnen Birgit, Daniela waren erneut mit Lea Mitschker bei der LM Frauen angetreten, um sich für die DM zwei Wochen später in Horb am Neckar warm zu spielen. Und trotz Regen funktionierte das sehr gut: Nach vier Runden noch ungeschlagen standen die Drei im Finale. Erst hier waren die neuen Landesmeisterinnen Patricia Kirsch, Gisela Hintzmann und Elke Baumann (Braunschweig, Bremen) zu stark. Am Ende stand dennoch ein erneut hervorragender zweiter Platz und die Silbermedaille.

Birgit, Lea und Daniela gewannen Silber (Foto: Ulli Brülls)
Birgit, Lea und Daniela gewannen Silber (Foto: Ulli Brülls)

 

Noch einen drauf setzten Jenny und Sven beim Ith-Cup in Halle. Unter 55 gestarteten Teams aus Niedersachsen, Bremen, NRW und Hessen blieben sie nach fünf Runden ohne Niederlagen und durften sich am Ende wegen der besseren Differenz über Platz 1 und den Siegerpokal freuen!

Das starke Abschneiden der Busch-Bouler rundeten Cord und Klaus Sö. als Fünfte und Holger zusammen mit Sati Albayrak (Hannover) als Sechste ab!

Fünf Busch-Bouler mit 13 Siegen aus 15 Siegen: Cord, Klaus, Sven, Jenny, und Holger
Fünf Busch-Bouler mit 13 Siegen aus 15 Siegen: Cord, Klaus, Sven, Jenny, und Holger

05.09.

Alle drei auf Platz drei

 

Eine ereignisreiche NPV-Saison mit Aufs und Abs ist am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen. Vor dem letzten Spieltag waren Aufstiege und auch ein Abstieg zumindest im Bereich des Möglichen. Schließlich beendeten alle unsere drei Busch-Bouler-Teams die Saison sehr solide.

 

Die Erste war als Sechster in den letzten Spieltag in Essel gestartet. Nach einem hart umkämpften 3:2-Erfolg über Rastede und einem souveränen 4:1 gegen Wildeshausen war vor dem letzten Spiel gegen Osnabrück sogar (theoretisch) der Aufstieg drin, doch in einem seltsamen Spiel, in dem hohe Rückstände in Serie aufgeholt wurden, hieß es am Ende 2:3. Damit blieb Platz 3. In der ersten Regionalliga-Saison auf jeden Fall ein Erfolg, auf den man aufbauen kann.

 

Die Zweite ging ungeschlagen als Zweiter in den Heimspieltag und hatte gleich im ersten Spiel das direkte Duell mit Tabellenführer Grafschafter PBS. Hier war der Staffelfavorit am Ende zu stark und gewann mit 4:1. Auch das Spiel gegen die zweite Mannschaft aus Luhden ging verloren (2:3). Im abschließenden Spiel gegen Füchtenfeld gelang dem Team ein 3:2-Sieg und damit ein versöhnlicher Saisonausklang. Am Ende Platz 3 und nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt, das kann sich sehen lassen!

 

Die Dritte spielte ebenfalls im heimischen Boulepark. Und auch hier war der Spitzenreiter im ersten Spiel eine Nummer zu groß, gegen Osnabrück 3 hieß es 0:5. Doch danach zeigte das Team um Cord und Dieter, was es kann, und schlug erst Georgsmarienhütte 2(5:0) und danach Grafschafter PBS 2 (4:1) souverän. Auch für das dritte Wiedensahler Team blieb am Ende Platz 3. 

 

Damit können alle drei Teams auf eine ordentliche Saison zurückblicken. Im kommenden Jahr wird wieder neu angegriffen, dazwischen steht noch der Hallencup an.

 

Ein Blick auf die Zweite
Ein Blick auf die Zweite

01.09.

Showdown in Essel und Wiedensahl

 

Mit dem September beginnt auch die letzte "heiße Phase" der diesjährigen Boule-Saison. Am Sonntag fallen die wohl wichtigsten Entscheidungen, wenn unsere drei Mannschaften zum letzten Ligaspieltag antreten.

Die Erste spielt in Essel und hat nach einem ordentlichen ersten und einem verkorksten zweiten Spieltag sowohl Luft nach oben als auch die Abstiegszone vor Augen. Mit Rastede, Wildeshausen und Tabellenführer Osnabrück wartet ein schweres Restprogramm. Ein Sieg sollte zum Klassenerhalt reichen, für mehr muss schon alles stimmen.

Die Zweite hat keinerlei Abstiegssorgen mehr. Ganz im Gegenteil: Nach vier Spielen ist das Team noch ungeschlagen und kann im heimischen Boulepark sogar aus eigener Kraft den Sprung in die Regionalliga schaffen. Mit dem Grafschafter PBS, Füchtenfeld und Luhden 2 warten allerdings die stärksten Gegner.

Die Dritte hat ebenfalls Heimspiel und darf außerdem gleich dreimal ran. Vielleicht können sie den Heimvorteil nutzen und die Saison positiv abschließen. Wenn es optimal läuft, könnte sogar mehr dir sein.