Wiedensahl meistert Meisterschaft

 

 

Vom 21.-23. September 2018 haben wir "Willkommen" gesagt; den besten Boule spielenden Frauen aus ganz Deutschland, die in Wiedensahl ihre Meisterinnen gesucht haben. Gefragt waren dabei in diesem Jahr vor allem Regenfestigkeit und Durchhaltungsvermögen, denn die DM wurde ein langer, nasser aber am Ende auch erfolgreicher Kraftakt, zum dem die Busch-Bouler der TuSG Wiedensahl mit ihrer Organisation alles beigetragen haben, damit der Regen nicht das einzige bleibt, an das sich die Teilnehmerinnen, die Schiedsrichter, die Offiziellen und die Zuschauer erinnern, wenn sie an die DM 2018 zurückdenken. Nachfolgend gibt es hier einen kleinen Bildbericht vom Wochenende. Ergebnisse und weitere Fotos gibt es natürlich auch noch zum Anschauen und Nachlesen.

 

 

So sah es noch am Freitagabend aus, als die ersten Spielerinnen das Gelände testeten. Sonnenschein, mal kurz unterbrochen von ein paar Wolken sorgte dafür, dass viele den Freitag in Wiedensahl verbrachten, um zu spielen, zu essen, zu trinken und Musik zu hören. Das "Einspielen mit Musik" kam gut an und hätte sogar noch länger gehen können, wäre es nicht doch schon etwas frisch geworden, als die Sonne weg war. Aber so hatten die Spielerinnen genug Nacht, um sich auf den Wettbewerb am Samstag vorzubereiten.

 

Stärken dafür konnten sie sich am Samstagmorgen an unserem Frühstücksbuffet, dass die Helferinnen und Helfer des DRK Wiedensahl federführend vorbereitet haben. Das Rührei dazu kam von unserem Chefgriller Cord.

 

 

Bevor es dann wirklich richtig losging, stand erstmal die offizielle Eröffnung an. Dafür war u.a. Schaumburgs Landrat Jörg Farr nach Wiedensahl gekommen. Er hatte die Schirmherrschaft der DM übernommen und animierte die Teilnehmerinnen in seinen Grußworten das Schaumburger Land auch abseits des Boules zu erkunden.

 

 

Wie es sich für Wiedensahl, die Heimat von Wilhelm Busch, gehört, durften auch Max & Moritz nicht fehlen. Sie sorgten zwar nicht für ganz so viel Schabernack, aber dafür für ein beliebtes Fotomotiv. Außerdem losten die beiden die Vorrunde aus. Damit konnte das Spielen beginnen.

Während der Poule-Spiele war es noch trocken und sogar recht angenehm. Ab dem Nachmittag setzte dann immer mehr der Regen ein. Trotzdem machten alle Aktiven das beste draus. Boule wird eben bei jedem Wetter gespielt.


Der Sonntag war ähnlich, nur kam der Regen früher: Bis etwa 11:30 Uhr war es trocken, danach wurde es nass. Regenfest zeigte sich dabei vor allem das Team Rheinland-Pfalz 1, das am Samstag noch bis etwa 21:30 Uhr auf dem Platz gestanden hatte und auch den Sonntag bis zum Schluss dabei war, und das sehr erfolgreich: Die Pfälzerinnen Anja Deubel, Dagmar Knobloch und Carsta Glaser wurden Deutsche Meisterinnen.

 

Auch Wiedensahl war am Sonntag noch vertreten: Die Busch-Boulerinnen Birgit und Jenny hatten sich (zusammen mit Lea Mitschker) am Samstag noch bis ins Viertelfinale vorgekämpft. Hier war am Sonntagmorgen (trotz vieler Zuschauer) leider Schluss. Das Aus kam gegen das Team BaWü 2.

Aber es wurde ja nicht nur Triplette gespielt, es wurde auch geschossen: Die DM Tir de Precisión Frauen erlebte einige starke Ergebnisse: Muriel Hess (BaWü) holte satte 43 Punkte in der Vorrunde. Eileen Jenal (Saar) kam auf 39 im Viertelfinale. Am konstantesten war aber eine andere: Gudula "Gugi" Hammer (BaWü, rechts) steigerte sich von Runde zu Runde und ließ sich auch vom strömenden Regen nicht abhalten. Sie gewann das Finale gegen Mercedes Lehner (BaWü) und holte Gold.

 

Nur einige der vielen vielen Helfer, die am vergangenen Wochenende im Einsatz waren und die teilweise schon die Tage zuvor beim Aufbau und bei den Vorbereitungen beteiligt waren. Allen dafür an dieser Stelle: Vielen Dank!

Ohne so viele Helfer wäre die DM nicht zu stemmen gewesen